Brigitta: Kurz und knapp

Brigitta Gerber,
Dr. phil. I., MAES
geboren 1964, verheiratet, ein Kind
Ethnologin und Historikerin, ehm. Grossrätin Grünes Bündnis/BastA!, Grossratspräsidentin 2007/08 des Kantons Basel-Stadt.

Als Kultur- und Sozialwissenschaftlerin selbständig mit ihrem Büro Toleranzkultur (www.toleranzkultur.ch), Fach- und Sachberatungen, daneben Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Luzern, Nordwestschweiz (FHNW) und der Uni Basel. Projekte von Toleranzkultur siehe beispielsweise "Hintergründe jihadistischer Radikalisierung in der Schweiz - Eine explorative Studie mit Empfehlungen für Prävention und Intervention" in Zusammenarbeit mit der ZHAW, die Hefte "Wider die Ausgrenzung – für eine offene Schweiz", erschienen beim Verlag Chronos, Zürich oder Texte in "Merken was läuft. Rassismus im Visier" beim Verlag Pestalozzianum.

Präsidentin terre des hommes schweiz: Ein Hilfswerk, das Alternativen für junge Menschen, insbesondere für Mädchen und junge Frauen fördert, der Überzeugung ist, Entwicklung müsse von unten kommen, Autonomie und Gewaltlosigkeit ins Zentrum stellt.

Vorstandsmitglied von ProVelo.

Von 2002 bis 2017 im Basler Parlament als Grossrätin, Altgrossratspräsidentin und Petitionskommissionspräsidentin, Fraktionschefin Grünes Bündnis.


CV etwas ausführlicher....

Politisch:

Seit 1999 Mitglied bei Basels starker Alternative (BastA!) / Grüne Schweiz. Politische Schwerpunkte: Migration, gesamtgesellschaftliche Integration, demokratische Prozesse, Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit, Genderfragen, Chancengleichheit, soziale oder ethnische Diskriminierung und ganz persönlich: die Velofahrsicherheit auf unseren Strassen.

Beruflich:
Im Herbst 2005: Gründung des Büros Toleranzkultur (siehe weiter bei Beruf). Seit 2003 Lehrbeauftragte an den Fachhochschulen Basel und Zürich.

Davor (auszugsweise):
- 1995 bis 2006 Redakteurin der Schweizerischen Ethnologischen Zeitschrift Tsantsa
- 1999 bis 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Schweizerischen Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien (SFM) in Neuchâtel.
- wissenschaftliche Mitarbeit und Publikation des Nationalfondsprojekt (NFP 33) zu Volksschulen und Organisationslernen, Pestalozzianum Zürich.
- wissenschaftliche Stagiaire, Sektion Politik und Forschung, DEZA, Bern.
- Mitbegründerin und ehem. Koordinatorin des Basler Frauenstadtrundgangs.


Ausbildung:
- Dissertation in Geschichte bei Herrn Prof. Georg Kreis (Frühling 02) zur Thematik der antirassistischen Bewegungen in der Schweiz. Das Projekt wurde vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert. Abschluss: Dr. phil. I.
- Nachdiplomstudium am Europainstitut Basel (Europäisches Recht, Ökonomie, Politik); Abschluss MAES
- Studium der Ethnologie / neueren Geschichte an den Universitäten Basel und Berkeley (Ca, USA); Abschluss: lic. phil. I Ethnologie